"Lange Nacht der Wildkräuter" 2015 Langenzersdorf

Olesya "schnüffelt bei VeronikaZum ersten Mal in Langenzersdorf. Endlich ist es soweit. Der große Tag bricht an. Die ersten Standler treffen schon gegen 9.00 Uhr ein und beginnen ihre Stände bei herrlichem Sonnenschein aufzubauen. Auch die Aufbauarbeiten im großen Glashaus beginnen schon. Bis 13.00 Uhr sind alle Aussteller eingetroffen.
Da noch keine Besucher eingetroffen sind, beginnt der große Erfahrungs-austausch untereinander. Rezepturen, Erfahrungen und natürlich auch Tratsch werden lebhaft ausgetauscht. Natürlich ist zu diesem Zeitpunkt auch das Wetter ein großes Thema. Da alle Verkaufsstände im Freien stehen, hoffen alle, dass die angesagten Regenfälle wo anders niedergehen werden. Zu diesem Zeitpunkt ist aber außer kleinen Wölkchen nichts von Regen zu sehen.

Michaels Einführung "Die Zweite"15.15 Uhr: Jetzt kann es endlich losgehen. Michael Pfeifer eröffnet die Vortragsreihe mit der Begrüßung und einem kleinen Leitfaden durch den „Langen Nachmittag“.


15.25 Uhr: Michael Ruzickas Vortrag über den Weißdorn beginnt.

 

 

Stachelige FreundeEine kurze Pause bietet den Besuchern die Möglichkeit sich auch auf dem Markt umzusehen.

 

 

 

 

 

Martin's Kräutervortrag16.00 Uhr: Martin Ruzicka führt mit einem eloquenten Vortrag durch das Reich der Küchenkräuter und Heilpflanzen. Er erklärt viel über die schmackhaften und gesunden Eigenschaften zu ca. 20 Pflanzen.
Am Ende gibt es Rezepte und Anleitungen zum Mitnehmen!
Die Zeit vergeht wie im Flug, und schon steht der nächste Programmpunkt auf der Tagesordnung: Veronika Beitl-Kickinger erklärt an ihrem Stand allen Interessierten, was man bei der Zubereitung von Spitzwegerich Sirup beachten sollte, damit ein wohlschmeckender und wirksamer Saft entsteht.
Gleich anschließend hält Veronika Stegner ihren Vortrag zu dem Thema „Bachblüten“.
Für alle anwesenden Kinder, ob groß oder klein, sind auf der frisch gemähten Wiese ein paar kleine Ablenkungen vorgesehen. Manuela Ruzicka bemalt mit ihnen Blumentöpfe und Günther vom Verein Waldkinder beschäftigt sie mit einem extra aufgebauten Barfußweg, dem Bockerlelefanten und dem Baumjenga.

Einführung Baumwanderung Bis jetzt hat der Sonnenschein angehalten. Doch jetzt, Punkt 18.00 Uhr, zu Beginn der Exkursion „Bäume: Nahrung – Heilmittel – Mythologie“ beginnt es zu regnen. Die rund 30 Teilnehmer lassen sich davon aber nicht abschrecken und wandern mit Michael Pfeifer über eine Stunde durch das angrenzende Gelände und folgen gespannt seinen Ausführungen zu rund 10 verschiedenen Baumarten. Zur gleichen Zeit führt Michaela Gebetsroither am Vereinsstand leichte Rezepte für nahrhafte Kosmetik und Wildkräutersnacks vor. Das Geschäft an den Verkaufsständen geht trotz leichten Regens noch rege weiter.

 

Drechsler HubertMoringa Stand

Hans drechselt - Tobi schaut zu Auch Hans, unser Schaudrechsler, lässt sich vom beginnenden Regen nicht einschüchtern. Schnell wird der Verkaufsstand in den Drechsel-schuppen verlegt und weiter geht’s. Leider muss wegen des anhaltenden Niederschlages der letzte Programmpunkt, das Lagerfeuer, abgesagt werden.

 

 

 

 

 

Gegen 19.15 bricht der Regen dann endgültig los. Das ist für unsere Handwerker, Seifensieder und Rohstoffhändler dann doch das Zeichen mit dem Wegräumen zu beginnen. Aber zum Glück gibt es ja noch das Glashaus.

 

 

 

Danielas WunderweltDaniela Fritz bringt ihren Vortrag „Räuchern“ nicht wie geplant an ihrem wunderschön gestalteten Stand, sondern verlegt ihn kurzerhand ins trockene Gewächshaus. Durch die Wohlgerüche, die Daniela mit ihren Harzen und Räuchermischungen erzeugt hat, beflügelt, beginnt etwa um 20.20 der für diese „Lange Nacht“ letzte Programmpunkt:Der Trommelworkshop.

 

 

 

 

Trotzt des jetzt anhaltend starken Regens sind noch einige hartgesottene Trommelfreaks geblieben, um gemeinsam mit Michael Pfeifer ein fetziges Weißdornarrangement einzustudieren. Mit einer anschließenden Trommelimprovisation endet ein langer und ereignisreicher Tag bzw. eine äußerst gelungene erste „Lange Nacht der Wildkräuter“ in Langenzersdorf. Dank der kompetenten, freundlichen und unkomplizierten Mitarbeit aller Beteiligten, sowohl der Familie Ruzicka, als auch aller angereisten Standler und Mitwirkenden war dieser Tag ein wunderbares Erlebnis für uns aber auch für die ca. 150 Besucher unserer Veranstaltung.

Und somit können wir uns gleich in die Vorbereitungen für die kommende

„Lange Nacht der Wildkräuter 2016“


stürzen.